Das Leben Johannes Oekolampads E-Buch


Das Leben Johannes Oekolampads - Johann Jakob Herzog pdf epub

PREIS: FREI

INFORMATION

SPRACHE: Deutsche
DATEN:
Autor: Johann Jakob Herzog
ISBN: 374774480X
FORMAT: PDF EPUB FB2
DATEIGRÖSSE: 8,72

ERLÄUTERUNG:

Klappentext zu „Das Leben Johannes Oekolampads “Bücher zählen bis heute zu den wichtigsten kulturellen Errungenschaften der Menschheit. Ihre Erfindung war mit der Einführung des Buchdrucks ähnlich bedeutsam wie des Internets: Erstmals wurde eine massenweise Weitergabe von Informationen möglich. Bildung, Wissenschaft, Forschung, aber auch die Unterhaltung wurde auf neuartige, technisch wie inhaltlich revolutionäre Basis gestellt. Bücher verändern die Gesellschaft bei heute.Die technischen Möglichkeiten des Massen-Buchdrucks führten zu einem radikalen Zuwachs an Titeln im 18. Und 19 Jahrhundert. Dennoch waren die Rahmenbedingungen immer noch ganz andere als heute: Wer damals ein Buch schrieb, verfasste oftmals ein Lebenswerk. Dies spiegelt sich in der hohen Qualität alter Bücher wider.Leider altern Bücher. Papier ist nicht für die Ewigkeit gemacht. Daher haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das zu Buch gebrachte Wissen der Menschheit zu konservieren und alte Bücher in möglichst hoher Qualität zu niedrigen Preisen verfügbar zumachen.

...cheinlich Kaufmann, wie er denn auch seinen Sohn, das einzige Kind seiner Ehe, das am Leben blieb, anfangs zum Kaufmannsstande bestimmte ... Das Leben Johannes Oekolampads V1-2: Und Die Reformation Der Kirche Zu ... ... . Die Mutter aber, eine geborene Pfister, aus einem alten Basler Geschlecht, eine fromme, kluge und wohlthätige Frau, setzte es durch, daß ... Johannes Oekolampad wurde in der damals kurpfälzischen (seit 1504 württembergischen) Stadt Weinsberg geboren. Der Geburtsname war Johannes Heussgen (auch Husschyn ... Der altgläubige Bürgermeister, das Domkapitel und die meisten Altgläubigen verliessen die Stadt. Bischof Philipp von Gundelsheim ... Deutsche Biographie - Oekolampad, Johannes ... ... Der altgläubige Bürgermeister, das Domkapitel und die meisten Altgläubigen verliessen die Stadt. Bischof Philipp von Gundelsheim (1527-1553) hatte sich schon vor 1529 nach Pruntrut zurückgezogen. Johannes Oekolampad wurde 1529 Antistes (Vorsteher) der reformierten Kirche Basels. Bis zur Trennung von Kirche und Staat 1911 war die Basler ......