Die Auslegung mehrsprachiger völkerrechtlicher Verträge. E-Buch


Die Auslegung mehrsprachiger völkerrechtlicher Verträge. - Benedikt Nehls pdf epub

PREIS: FREI

INFORMATION

SPRACHE: Deutsche
DATEN: 22.04.2019
Autor: Benedikt Nehls
ISBN: 3428157079
FORMAT: PDF EPUB FB2
DATEIGRÖSSE: 10,36

ERLÄUTERUNG:

Klappentext zu „Die Auslegung mehrsprachiger völkerrechtlicher Verträge. “Da völkerrechtliche Verträge in der Regel nicht nur in einer, sondern in mehreren Sprachen abgefasst sind, können sich bei der Auslegung besondere praktische Probleme ergeben, insbesondere wenn die verschiedensprachigen Texte inhaltlich nicht exakt übereinstimmen. Diese Probleme wurden in Artikel 33 der Wiener Vertragsrechtskonvention von 1969 aufgegriffen, welcher hierzu völkervertragliche Auslegungsregeln bereithält. Die vorliegende Arbeit versucht erstmals, die Auslegung mehrsprachiger völkerrechtlicher Verträge anhand der historischen Völkerrechtspraxis rechtsquellensystematisch aufzuarbeiten und die hierbei gewonnenen Erkenntnisse im Verhältnis zur Darstellung des Art. 33 WVK einfließen zu lassen. Die Arbeit geht weiter auf die Implikationen des völkerrechtlichen Fragmentierungsdiskurses sowie die Anwendung von Art. 33 WVK im innerstaatlichen Bereich ein und schließt mit einem Plädoyer für mehr Fremdsprachenkompetenz als notwendige juristische Qualifikation.

...für mehrsprachige völkerrechtliche Verträge 4 ... PDF Duncker & Humblot Völkerrecht ... . Teil: Die Auslegung mehrsprachiger Verträge im Lichte der Fragmentierung des Völkerrechts Die Auslegung völkerrechtlicher Verträge in der Spruchpraxis des Appellate Body der Welthandelsorganisation (WTO) 96,00 € Demokratische Kontrolle völkerrechtlicher Verträge. 38,00 € Benedikt Nehls. Die Auslegung mehrsprachiger völkerrechtlicher V ... 1 Der Bundesrat kann völkerrechtliche Verträ ... Die Auslegung mehrsprachiger Verträge - Eine Untersuchung zum ... ... . 1 Der Bundesrat kann völkerrechtliche Verträge selbstständig abschliessen, soweit er durch ein Bundesgesetz oder einen von der Bundesversammlung genehmigten völkerrechtlichen Vertrag dazu ermächtigt ist. 2 Ebenfalls abschliessen kann er völkerrechtliche Verträge von beschränkter Tragweite. Als solche gelten namentlich Verträge, die: Das Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge (WÜRV) vom 23. Mai 1969 (auch: Wiener Vertragsrechtskonvention (WVK, WVRK), engl. Vienna Convention on the Law of Treaties (VCLT)) regelt das Recht der Verträge zwischen Staaten. Damit ist es ein grundlegender völkerrechtlicher Vertrag Art. 33 WVRK regelt die Auslegung von zwei- oder mehrsprachigen Verträgen. Diese Auslegungsregeln können sowohl als Vertragsrecht (1) wie auch als Völkergewohnheitsrecht (2) gelten.1. Die Anwendbarkeit des Wiener Übereinkommens als VertragsrechtDas Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge wurde am 23. 5. 1969 als ein ... Völkerrechtlich bestehen jedoch keine Unterschiede; unabhängig von der Bezeichnung finden die völkerrechtlichen Regeln über den Abschluss und die Auslegung von Verträgen in gleicher Weise Anwendung (Wiener Übereinkommen). Für besonders bedeutsame Verträge wird häufig eine der drei letztgenannten Bezeichnungen gewählt. Völkerrechtliche Verträge, d.h. Vereinbarungen zwischen Staaten und anderen Völkerrechtssubjekten, die die Beziehungen auf völkerrechtlicher Ebene regeln. Völkergewohnheitsrecht , d.h. die zwischen den Völkerrechtssubjekten objektiv anerkannten Übungen (consuetudo), die subjektiv von einer entsprechenden Rechtsüberzeugung (opinio juris) getragen werden. Die Bezeichnung völkerrechtlicher Verträge weist große Vielfalt auf: Vertrag, Abkommen, Übereinkommen, Vereinbarung, Protokoll, Akte etc. Für die Wahl der einen oder anderen Bezeichnung im Einzelfall sind etwa die Anzahl der Vertragsparteien, der Vertragstyp, die politische oder wirtschaftliche Bedeutung, verfassungsrechtliche Gründe und ......